Interessensgruppen – Stakeholder Management

Agil in die Digitale Transformation mit der richtigen Weichenstellung von Peopleware Wendelgass

Mangelndes Stakeholder Management –
Ursache für gescheiterte Projekte

Zuerst einmal eine kurze Definition des Begriffs Stakeholder aus dem PMI Projektstandard (PMBOK)

Stakeholder sind Einzelpersonen und Organisationen wie Kunden, Sponsoren, Trägerorganisation und, nicht zu vergessen,  die Öffentlichkeit die aktiv an einem Projekt beteiligt sind, oder deren Interessen als Folge der Projektdurchführung oder des Projektergebnisses positiv oder negativ beeinflusst werden können. Stakeholder können auch Einfluss auf Projekte, deren Liefergegenstände und die Mitglieder des Projektteams haben.“ [PMBOK]

Liest man diese Definition genau, wird schnell klar, warum es so wichtig ist alle Stakeholder im Auge zu haben:

    • Wer kein Interesse an seinen Kunden zeigt,  muss sich nicht wundern, wenn sich diese dem Wettbewerber zuwenden, der sie hofiert.
    • Wer die Wettbewerber nicht im Auge hat, muss sich nicht wundern, wenn er vom Wettbewerb überholt wird. (Microsoft hatte 1995 fast das Internet verschlafen indem sich nur auf sein eigenes MSN konzentrierte)
    • Wer die Öffentlichkeit nicht im Auge hat, muss sich nicht über spätes Störfeuer wundern (Stuttgart 21)
    • Wer sich nicht um Politik kümmert, muss sich nicht wundern, wenn andere gefördert werden.
    • Wer nicht alle Interessensgruppen im Auge hat, muss sich nicht wundern, wenn wichtige Projektanforderungen erst nachträglich dazugeflickt werden (Flughafen BER: eher ein Einkaufszentrum mit Start/Landebahn)
    • Wer das eigene Team nicht im Auge hat, muss sich nicht wegen mangelnder Motivation wundern
    • Wer die unterschiedlichen Interessensgruppen im Unternehmen nicht im Auge hat, muss sich nicht wegen mangelnder einzelner Unternehmensbereiche Kooperation wundern
    • Wer die eigene Qualitätssicherung nicht rechtzeitig einbindet, muss sich nicht wundern, wenn die geforderte Qualität nicht erreicht wird.
  • Wer nicht ritualisiert mit allen Unternehmensbereichen kommuniziert, muss sich nicht wundern, wenn unerwartet Probleme auftreten.
Damit sie sich nicht wundern müssen, analysieren wir ihre Stakeholder und stellen sicher, dass Sie mit allen Stakeholder adäquat kommunizieren.

Durch aktives Stakeholdermanagement werden die Interessen und Bedürfnisse der Stakeholder erfasst. Stakeholder werden priorisiert. Strategien und Maßnahmen werden entwickelt, um Stakeholder- und Projektinteressen in geeigneter Weise in Einklang zu bringen. Der Kommunikation mit den Stakeholdern kommt dabei eine besonders hohe Bedeutung zu. Interessenskonflikte werden nicht tabuisiert sondern pro-aktiv angegangen.


Bildnachweis auf dieser Seite: Urheber kritchanut  © 123rf.com